Ein Tag im Innsbrucker Rettungsdienst für Medizinstudierende

Innsbruck. Im Herbst 2018 startet im Innsbrucker Rettungsdienst ein spannendes Projekt, bei dem Neuland begangen wird.

Die Interessengemeinschaft Notfallmedizin Innsbruck (IGNI) und die in Innsbruck ansässigen Rettungsorganisationen Samariterbund Tirol, Johanniter-Unfall-Hilfe Tirol,
die MALTESER Austria und das Rotes Kreuz Innsbruck ermöglichen es in einem gemeinsamen Projekt erstmals, dass Medizinstudierende in einem Rettungswagen Platz nehmen und die SanitäterInnen bei ihren Einsätzen in Innsbruck begleiten dürfen.

Nach einer Einweisung und dem Ausfassen ihrer persönlichen Schutzausrüstung und einer Weste zur Kennzeichnung dürfen die Medizinstudierende einen Dienst begleiten und erhalten so einen Einblick in die Aufgaben und Herausforderungen des Rettungsdienstes und lernen die Notfallmedizin in der Realität kennen.

Durch diese Möglichkeit kann neues Interesse an der Notfallmedizin oder dem ehrenamtlichen Engagement geweckt werden. Das Projekt soll aber auch das Bewusstsein für die Anliegen und Möglichkeiten des Rettungsdienstes weiter sensibilisieren und so auf lange Sicht einen Beitrag zur gelungenen Zusammenarbeit leisten.

Denn auch Medizinstudierende, die später nicht unmittelbar in der präklinischen Notfallmedizin tätig sind, werden regelmäßig an Schnittstellen mit dem Rettungsdienst in Berührung kommen.

Neben Studierenden der Humanmedizin können auch Mitglieder der Bergrettung Tirol dieses Angebot in Anspruch nehmen.


Projektleitung IGNI: Janine Andexer
Projektteam IGNI: Dr. Manuel Winkler, Daniel Schwaiger, Tim Weingart, Tobias Abfalter, Dr. Rebecca Eiter, Hannah Kranebitter, Andreas Zoller

Ein Tag im Innsbrucker Rettungsdienst für Medizinstudierende

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.