Erfolgreicher Start für die NetzWERKstatt Notfallmedizin Tirol

Die NetzWERKstatt Notfallmedizin Tirol wurde initiiert vom Ärztlichen Leiter Rettungsdienst des Landes Tirol (ÄLRD), der Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin, der Interessengemeinschaft Notfallmedizin Innsbruck sowie der Rettungsdienst Tirol GmbH. Ziel des Projekts ist es, alle in der Tiroler Notfallmedizin Involvierten vernetzen, um gemeinsam die (kommenden) Herausforderungen in der Notfallversorgung der Tirolerinnen und Tiroler anzugehen und die Notfallmedizin weiterzuentwickeln.

Am 24.05.2022 fand die erste Veranstaltung der NetzWERKstatt Notfallmedizin Tirol statt.

Nach den einleitenden Grußworten der Direktorin der Univ.-Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Innsbruck Frau Univ. Prof. Dr. Barbara Sinner und dem ÄLRD des Landes Tirol, Dr. Adolf Schinnerl, wurde in den ersten beiden Vorträgen die Traumaversorgung in Tirol besprochen. Neben der Notwendigkeit eines Traumaregisters zur Qualitätssicherung wurde von Univ. Prof. Dr. Arora vor allem auch die Triage zwischen peripheren Häusern und der Klinik Innsbruck als Maximalversorger besprochen. OA Dr. Maximilian Mackowitz widmete sich in seinem Vortrag dem Thema der Schockraumindikationen. Dr. Armin Krösbacher stellte schließlich neue Schemata zur Vereinheitlichung der Patient*innen Übergabe im Rettungsdienst Tirol vor. Durch die Veranstaltung führte als Moderator Dr. Markus Thaler.

Erfolgskonzept “Hybridveranstaltung”: abgehalten im altehrwürdigen Hörsaal der Anatomie wurde sie durch das Team der IGNI unterstützt von der Firma Inflex embedded solutions gleichzeitig live gestreamt. Eine Aufzeichnung ist unter https://vimeo.com/event/2148519/videos/713297657/ aufrufbar.

Die nächste Veranstaltung ist für den 05. Oktober geplant.

Fotos: Andreas Zoller

Erfolgreicher Start für die NetzWERKstatt Notfallmedizin Tirol